Aktuelles Drucken
Verantwortlicher Redakteur: Frank W. Holliday   

Zu guter Schluss des Jahres 2020 - To Good End 2020 - Enfin, mais non des moindres

In den 1970er Jahren nach der Gebietsreform während der Amtszeit des ersten Bürgermeisters der neu gebildeten Gemeinde Otzberg, Karl-Heinz Leonhardt, wurde der Angelteich in Nieder-Klingen angelegt, dessen Pflege die Anglerfreunde 1977 übernahmen. Ein idyllisches Naherholungsgebiet war damit geschaffen worden. Dieses Gelände wird inzwischen tangiert von den durch die Klinger Storchenfreunde mit Unterstützung der Otzbergschule in Lengfeld und des Odenwaldklubs Otzberg ausgewiesenen Storchenwanderweg und vom Radweg von Ober-Klingen in Richtung B 426. Hier befindet sich auch in der Nähe der vor zehn Jahren von den Storchenfreunden errichtete Storchenmast mit Nest, in dem schon etliche Jungstörche großgezogen wurden.

Im Laufe der Jahre verschlammte allerdings der Angelteich, der deshalb schon einmal vor etwa dreißig Jahren von der Gemeinde gesäubert werden musste. Nun war diese Arbeit unter Einsatz des gemeindlichen Betriebshofes wieder notwendig geworden. Eine Firma hatte den ausgebaggerten Schlamm am Teichrand abgelagert für die künftige Uferbefestigung und für den Inselaufbau, erklärte der Vorsitzende der Anglerfreunde, Volker Schallert. Hierbei lobt er besonders die enorme Arbeitsleistung der Gönner des Vereins, Richard Lohnes, Karl-Heinz Lutz und Eberhard Weil, sowie der Mitglieder Norbert Hilperth, Christian Patiga und Walter Guth, die sich um die Böschungsbefestigung mit Holzstämmen kümmerten. Die Wasserbausteine in einigen Uferbereichen wurden von der Gemeinde eingebaut. Und Teichwart Christian Patiga stellte schon den Zeitaufwand zusammen. So hatten die Helfer im Teich mit hohem Engagement 350 Stunden mit zusätzlichen 110 Stunden im Wald für die Holzbearbeitung aufgewendet. „Im Teich wird es keine Bepflanzung geben, aber die Insel erhält einen Erlen-Bewuchs“, kommentierte Patiga die nächsten Arbeiten. Die Flachwasserzone, „die Kinderstube der Fische“, werden die Anglerfreunde laut Schallert nach ihrem Ermessen gestalten. Nach Abschluss sämtlicher Arbeiten zum Anfang des Novembers begann der Wasserzufluss. Bis Mitte Dezember gefüllt, erstrahlte der Angelteich schließlich wieder voll mit Wasser gefüllt pünktlich zu Weihnachten.

Die Klinger Storchenfreunde möchten sich ganz herzlich bei allen engagierten Klingern bedanken, so haben sie nicht nur für Menschen Tolles zur Naherholung (wieder) erschafft, sondern besorgen 100 prozentig den dann kommenden Störchen wieder einen Glanz in ihren Augen angesichts ihres optimalen Lebensraums nahe dem Klinger Teich.

Zu guter aller Schluss möchten wir von einer aufmerksamen Beobachterin samt ihrer Enkelin auf der Holzbank am Wege gegenüber des Storchennests sitzend erzählen, sie haben tatsächlich, sehr früh diesmal zum Silvester, ein plötzlich herbeifliegendes Storchenpaar zum Storchenhorst hin beobachtet. Der Glanz in den Augen der Beobachterin samt ihrer Enkelin war auch ihnen sicher.

Wenn das nicht mal ein gutes Vorzeichen für ein kommendes Jahr 2021 von ganzem Herzen ist.

Alles Gute und Liebe auch von ganzem Herzen wünschen allen Menschen und den vielen anderen Lebewesen auf unserem Heimatplaneten Erde zum Neuen Jahr 2021 die Klinger Storchenfreunde!

 

In the 1970s after the territorial reform during the term of office of the first mayor of the newly formed municipality of Otzberg, Karl-Heinz Leonhardt, the fishing pond in Nieder-Klingen was created, the care of which was taken over by the anglers' friends in 1977. An idyllic local recreation area was thus created. In the meantime, this area is tangent to the stork hiking trail established by the stork friends of Klingen with the support of the Otzberg School in Lengfeld and the Odenwald Club Otzberg, and to the bicycle path from Ober-Klingen in the direction of the B 426. The stork mast and nest erected by the stork friends ten years ago is also located here, where several young storks have already been raised.

Over the years, however, the fishing pond silted up and had to be cleaned by the community about thirty years ago. Now this work had become necessary again under employment of the municipal depot. A company had deposited the dredged mud at the pond edge for the future bank stabilization and for the island structure, explained the chairman of the angler friends, Volker Schallert. Here he praised particularly the enormous work achievement of the sponsors of the association, Richard Lohnes, Karl-Heinz Lutz and Eberhard Weil, as well as the members Norbert Hilperth, Christian Patiga and Walter Guth, which took care of the embankment stabilization with wooden trunks. The armourstones in some bank areas were installed by the municipality. And pond keeper Christian Patiga already put together the time commitment. So the helpers in the pond with high commitment had spent 350 hours with an additional 110 hours in the forest for the wood processing. "There will be no planting in the pond, but the island will get an alder growth," Patiga commented on the next works. According to Schallert, the shallow water zone, "the nursery of the fish," will be designed by the anglers as they see fit. After completion of all work at the beginning of November, the water inflow began. Filled by mid-December, the fishing pond finally shone again fully filled with water just in time for Christmas.

The Klinger Storchenfreunde would like to thank all engaged Klingers, so they created not only for humans made to the local recreation (again), but provide 100 percent the then coming storks again a gleam in their eyes in view of their optimal habitat near the Klinger pond.

Finally, we would like to tell you about an attentive observer and her granddaughter sitting on a wooden bench on the road opposite the stork's nest. They actually observed, very early this time on New Year's Eve, a pair of storks suddenly flying towards the stork's nest. The gleam in the eyes of the observer together with her granddaughter was also sure for them.

If that is not times a good omen for a coming year 2021 from wholeheartedly.

All the best and love also from the whole heart wish all people and the many other living beings on our home planet Earth to the New Year 2021 the Klinger Stork Friends!

 

Dans les années 1970, après la réforme territoriale, pendant le mandat du premier maire de la nouvelle municipalité d'Otzberg, Karl-Heinz Leonhardt, l'étang de pêche de Nieder-Klingen a été créé, dont la gestion a été reprise par les amis des pêcheurs en 1977. Une zone de loisirs idyllique avait été créée. Entre-temps, cette zone est tangente au sentier de randonnée des cigognes établi par les amis des cigognes de Klingen avec le soutien de l'école Otzberg de Lengfeld et du club Odenwald d'Otzberg, ainsi qu'à la piste cyclable d'Ober-Klingen en direction de la B 426. Le mât et le nid des cigognes érigés par les amis des cigognes il y a dix ans se trouvent également à cet endroit, où plusieurs jeunes cigognes ont déjà été élevées.

Au fil des ans, cependant, l'étang de pêche s'est envasé et a dû être nettoyé par la communauté il y a une trentaine d'années. Or, ce travail était redevenu nécessaire sous l'emploi du dépôt municipal. Une entreprise avait déposé la boue draguée au bord de l'étang pour le futur renforcement des berges et pour la construction de l'île, a expliqué le président des amis pêcheurs, Volker Schallert. Il a notamment salué l'énorme travail réalisé par les parrains du club, Richard Lohnes, Karl-Heinz Lutz et Eberhard Weil, ainsi que par les membres Norbert Hilperth, Christian Patiga et Walter Guth, qui se sont occupés de la stabilisation des berges à l'aide de rondins. Les pierres de blindage dans certaines zones des banques ont été installées par la communauté. Et le gardien de l'étang, Christian Patiga, était déjà en train de rassembler le temps nécessaire. Ainsi, les aides dans l'étang avec un grand engagement avaient passé 350 heures avec 110 heures supplémentaires dans la forêt pour le travail du bois. "Il n'y aura pas de plantation dans l'étang, mais l'île aura une surcroissance d'aulnes", a commenté Patiga à propos du prochain travail. La zone d'eau peu profonde, "la nurserie des poissons", sera conçue par les pêcheurs à la ligne comme ils l'entendent, selon M. Schallert. Une fois tous les travaux terminés, début novembre, l'arrivée de l'eau a commencé. Rempli à la mi-décembre, l'étang de pêche a finalement brillé à nouveau, entièrement rempli d'eau, juste à temps pour Noël.

Le Klinger Storchenfreunde tient à remercier tous les Klingers engagés, qui ont non seulement créé pour les gens des lieux de loisirs (encore) excellents, mais qui donnent à 100 % des cigognes alors en devenir une lueur dans les yeux en raison de leur habitat optimal près de l'étang Klinger.

Enfin, nous aimerions vous parler d'une observatrice attentive et de sa petite-fille, assises sur un banc en bois sur le chemin en face du nid de cigogne. Elles ont en effet observé, très tôt cette fois-ci au réveillon du Nouvel An, un couple de cigognes qui s'envolait soudainement vers le nid de cigogne. La lueur dans les yeux de l'observatrice et de sa petite-fille était également certaine pour eux.

Si ce n'est pas de bon augure pour l'année 2021 à venir, je le dis de tout mon cœur.

Tous nos vœux de bonheur et d'amour aussi du fond du cœur à tous les humains et aux nombreux autres êtres vivants de notr planète Terre pour la nouvelle année 2021, souhaitent aux Amis des Cigognes Klinger !

 

 

Klinger Teich am Füllen - Aufnahme: Frank Holliday

 

Klinger Teich am frühen Abend - Aufnahme: Frank Holliday

 

Jungstorch stehend im Horst - Aufnahme: Daniel Schnurrer

 

 

 

Am 28. Mai ist nur noch ein Jungstorch lebend zu sehen

Die auch nun in unseren Breiten zu beobachtenden häufigen schnellen Wetterwechsel sind für das Überleben von Jungstörchen eine stressige Herausforderung. So ist es nicht überraschend, dass nach knapp drei Wochen Aufzucht nur noch ein Jungstorch übrig bleibt. Immerhin sieht er doch als einzig übrig Gebliebener - nun ganz schön gepeppelt - recht wohlgenährt aus!

 

Nun einziger Jungstorch im Nest - Bild: Reinhold Daab

 

 

Im Mai entlang des Illinois-Trails Schwarzspecht gesichtet

Fleißige Wanderer unseres Illinois-Trails haben uns am 22. und 23. Mai davon in Kenntnis gesetzt, dass sie einen prächtigen Schwarzspecht entlang des Trails gesichtet haben.

Der bisher hier bei uns sehr selten anzutreffende Schwarzspecht, Flügelspannweite bis 72 cm, hat nun auch unsere wunderbare Landschaft als weitere Heimat ausgewählt. Neben dem Weiss-Storch hat sich damit jetzt für uns sehr erfreulich auch der Schwarzspecht für hierzubleiben entschieden. Manchmal haben wir auch den Eisvogel hier; wenn der Klinger Teich dann mit Wasser gefüllt ist, kommt er sicher wieder häufiger zum Vorschein. In unseren Gebüschen können wir mitunter den munteren Zaunkönig ebenfalls beobachten. Wie es aussieht, ist die hohe Lebensqualität unserer Region nicht nur für uns, sondern auch für unsere Vögelwelt von größtem Nutzen.

 

 

Und siehe da - am 16. Mai!

Getreu dem hessischen Sprichwort: "Olles nei mocht de Mei!" sind im Storchennest nun auch zwei Jungstörche zu erblicken.

 

Zwei Jungstörche im Storchenhorst - Bild: Reinhold Daab

 

Zweiter Storchelter kehrt mit Nahrung zurück - Bild: Reinhold Daab

 

 

Seit 10. Februar nun zu zweit!

Das Alleinsein hat ein Ende. Am 10. Februar trifft auch schon die Störchin am Storchenhorst ein. Zu zweit läßt sich schon vielmehr unternehmen.

 

Zu zweit im Storchenhorst - Bild: Reinhold Daab

 

 

Recht früh diesmal - erster Storch am Nest 7. Februar 2020

Aufmerksame Beobachter haben einen Storch am 7. Februar am Storchenhorst eintreffend gesichtet. Das ist ja recht früh in dieser Saison. Normalerweise treffen sie bei uns eher gegen Ende Februar ein. Hoffen wir, daß er bald auch die noch eintreffende Störchin im Storchenhorst in Emfang nehmen kann.

 

Erster Storch am Nest - Bild: Reinhold Daab

 

 

Zu guter Schluss dieses Jahres 2019!